Sonntag, 5. April 2009

Olea euopea - meine Olive aus den Anfängen ;-)

...Olive aus dem letztem Herbst, ein Gartencenter-yamadori...es wurde nur das nebari freigelegt, die Olive ansonsten in ihrem Topf belassen bis zur Gestaltung im nächsten Frühjahr


...nach dem Überwintern mit teilweise ausgelichteten Ästen

...die Wurzeln werden freigelegt...



...es war garnicht so einfach zu entscheiden, welche die Vorderseite und der Pflanzwinkel werden soll....diese Seite oder die darüber mit dem "Gesicht"?...das Kappen des Baumes war dagegen einfacher...



...schließlich hab ich mich für diese Vorderansicht entschieden, zu hoch sitzende Wurzeln wurden teilweise zu grob gestalteten jins...die Feinarbeiten kommen später...


...so das ist nun das vorläufige Ergebnis...ist nicht mehr viel übrig geblieben von dem "großen" Olivenbusch ;-)...und diesmal gibts sogar eine ovale unglasierte Bonsaischale...

Im letzten Spätsommer - als Bonsaianfängerin - wollte ich für den Anfang meiner Sammlung unbedingt auch eine Olive, weil ich diese knorzeligen urtümlichen mediterranen Individuen so sehr mag. Gesagt getan, in einer großen Gärtenerei hatte ich die Riesenauswahl. War garnicht so einfach, sich für einen Baum zu entscheiden. Schließlich wählte ich den obigen, weil mir der orignelle, dicke Stamm gefiel. Erst zu Hause endeckte ich das Gesicht auf der einen Stammseite - Dietmar und ich frozelten über den "rauchenden Toni"...seht ihr ihn? Es war klar, dass nur der Stamm bleiben und das komplette Geäst weichen sollte...schließlich soll der Baum komplett neu aufgebaut werden, damit eine gedrungene urwüchsige "alt-ehrwürdige" Olive entstehen kann. Mal sehen ob es klappt! Den Winter über gefiel mir das "Gesicht" immer weniger (ich mag keine Vermenschlichungen oder Verniedlichungen bei Bonsais) und so entschied ich mich für die andere Seite als Vorderansicht. Die schlichte ovale Bonsaischale gefällt mir auch gut als Alternative zu den Felsenschalen. Das ist mal was anderes und macht als "indoor" (zum Überwintern) auch was her! Hoffentlich hilft die kräftige Frühlingssonne, damit die Olive gut austreibt.

Kommentare:

avicenna hat gesagt…

also ich bin echt beeindruckt von diesem baum ... so auf den pics betrachtet sieht man welches potential drinnen steckt ... würden wir doch nur in spanien leben mit der sonneneinstrahlung und deren dauer :-(... dann würde es auch schneller gehen mit dem austrieb und vor allem mit der entwicklung entsprechend kleiner internodien ... aber wie sagt man so schön ... was lange wärt wie irgendwann auch gut oder so ;-)
ich gebe ihm auf jeden fall eine prima prognose :-)

besos y abrazos quierida

Igorilla hat gesagt…

Jep, interessante Olive mit viel Potential. Natürlich würde sie in Spanien oder in Kroatien ... halt irgendwo südlicher viel besser gedeihen, als im Norden. Aber so hast du wenigstens ein bisschen südländisches Flair zu Hause ;-)
Haben du und Dietmar schon mal in Spanien gelebt?

Gruß
Igor

abana hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
abana hat gesagt…

Sowas blödes...jetzt hab ich meinen eigenen Kommentar gelöscht. na egal. Schreib ich halt noch mal.
Ja Igor..eine zeitlang war ich Mitbsitzerin eines Hauses in den Bergen Spaniens auf ca. 1000m in einem kleinen Bergdorf abgelegen nin der Nähe von Morella - ca. 60 km von Vinaros entfernt. Leider, leider war das vor dem Beginn meiner Bonsaileidenschaft...was hätte ich dort tolle prebonsais sammeln können, Steine, Hölzer, Fossilien, alles was das Herz begehrt. Aber das ist vorbei. Dietmar und ich üben spanisch, weil wir Salsatanzen. Grüße aus dem Norden Anne

Igorilla hat gesagt…

*LOL*, das ist mir auch schon zu oft passiert!
Schade, dass es mit dem Haus nicht so geblieben ist. In Spanien gibt´s wirklich Wahnsinn´s Yamadoris zu finden. Da gibt´s so einen Blogger aus Spanien, der sich "kingii" nennt. Dieser Typ postet fast täglich so irre Bäume - vorwiegen Yamadori.
Vor einigen Jahren habe ich E-Bass und Kontrabass gespielt. Mit lateinameriaknischer Musik habe ich mich lange Zeit beschäftigt :-) Synkopierte Rhythmen zu spielen ist absolut der Hammer - das groovt ohne Ende :-)
Viel Spaß beim Tanzen, zu dieser tollen Musik!
Gruß
Igor

abana hat gesagt…

Muchas gracias igor, ja die Musik ist absolut mitreißend. Bei den Rythmen kann man nicht ruhig bleiben, absolut nicht! Und sie macht immer gute Laune ;-), ich sehe du verstehst. Den Blog von kingii hab ich mir auch schon angesehen. Aber nun, wie leben eben im Norden! Grüße Anne