Sonntag, 21. Februar 2010

Tanuki again

Mein erster Tanuki mit juniperus chinensis hatte am Stammansatz leider Birnengitterrost. Den Ast hatte ich zwar vollständig entfernt, konnte aber nicht sicher sein, wie weit sich der BGR noch in der Pflanze ausbreitet. Da es sich um mein erstes Tanuki-Projekt handelt und ich noch dazu eine so wunderbare Tanuki-Wurzel hatte, wollte ich auf jeden Fall eine gute Ausgangsbasis schaffen. Also alles wieder rückgängig machen und einen neuen Versuch wagen - diesmal mit einem BGR-resistenten jungen juniperus chin. var. blaaws. Die Fräsbahnen in der Wacholderwurzel haben wir grundsätzlich wiederverwendet, lediglich stellenweise erweitert, da die Ruten der neuen Pflanze kräftiger und zudem zahlreicher sind.

Ansonsten gingen wir schrittweise genauso vor wie beim ersten Mal - nun hatte ich ja Übung ;-).

Zum Schutz vor Feuchtigkeit und für die bessere Standfestigkeit der Wurzel habe ich Felsauflagen als oberflächliches Fundament über dem Lavasplit genutzt.

Die langen Ruten wurden vorsichtig gedrahtet und in eine erste Grundgestaltung gebracht. Ansonsten soll der juniperus sich nun erstmal über Jahre gut in die Wurzel einwachsen. Jetzt heißt es abwarten und betreuen.







 

Felsauflagen zur Unterstützung 




Vorderseite 
Rückseite 
 Seitenansichten 

1 Kommentar:

avicenna hat gesagt…

hola anne,
eine beeindruckende dokumentation und ein wirklich schönes stück !
Ich bin riesig gespannt wie es in ein paar jahren aussehen wird. Es wirkt jetzt schon sehr realistisch und natürlich. Inclino mi cabeza ;-)... respekto !!
saludos
avicenna